Unterschied Disk- zu herkömmlichen Implantaten

Diskimplantate

  • Alle Patienten können versorgt werden
  • Nur eine chirurgische Intervention nötig
  • Aufwendiger Knochenaufbau entfällt
  • Geringere Kosten
  • Diskimplantate können sofort versorgt werden

Alle Patienten, die wünschen mit Implantaten versorgt zu werden, können ohne Ausnahme behandelt werden. Dies ohne Berücksichtigung des Knochenrückgangs oder der Frage, ob noch Zähne vorhanden sind
Es ist nur eine einzige chirurgische Intervention nötig. Diskmplantate werden mit (dauerprovisorischen) Brücken frühzeitig oder sofort belastet und geschient. Die definitive Restauration wird nach 8 – 50 Wochen angefertigt. In einigen Fällen kann auch sofort die definitive Restauration/Brücke angefertigt werden
Die geringe Anzahl von Eingriffen und Behandlungsschritten reduziert die Gesamtkosten. Im Komplikationsfall kann schnell und effizient eingegriffen werden
Diskmplantate unterbrechen die Blutversorgung des implantierten Knochens kaum, resp. viel weniger, als vergleichbare herkömmliche Implantate
Da Diskimplantate sofort versorgt werden können, ist es für die Patienten möglich, bald wieder in ihr normales Leben zurück zu kehren

Bevor es Diskimplantate gab, mussten alle Patienten, die zu wenig Knochen für die sofortige Implantation aufwiesen, den nachfolgend beschriebenen, schweren Behandlungsweg auf sich nehmen:
Entfernung aller Zähne (soweit erforderlich), Reinigung des Knochens von Granulationen, Zysten und unerwünschten Residuen
Knochenaufbau etwa zwei Monate später; dies u. U. mit etwaigen Problemen an der Spenderstelle; danach eine Wartezeit von ca. 6 Monaten
Das Einsetzen von axialen Implantaten (Schraubenimplantaten)
Nach weiteren sechs Monaten abschliessend Eingliederung der Brücke bzw. der Prothetik

Neben diesem ungünstigen Behandlungsplan mussten oft noch Schritte zur Korrektur der Weichteile unternommen werden. Im Rahmen dieser 4-stufigen Behandlungsphase kumulierten Operationsrisiken: trotz aller Mühen und Beteuerungen ist der klinische Erfolg der dentalen Implantologie nicht mehr vorhersagbar, sobald Massnahmen zum Knochenaufbau nötig werden.

Dieses Verfahren der axialen Implantate brachte die Patienten in eine paradoxe Situation: Sie mussten für viele Monate genau das tun, was sie unbedingt vermeiden wollten, nämlich eine Prothese tragen. In vielen Fällen kam es noch schlimmer: oft konnte nicht einmal eine Prothese getragen werden, und zwar nach dem Knochenaufbau und/oder nach dem Einsetzen der Implantate in der ersten Phase der Wartezeit.


Diskimplantate
Dr. Martin Schweppe
Königstr. 15
D- 48291 Telgte
Tel 02504 2111
Schnell, einfach & unkompliziert: telefonisch

02504 2111

oder online